Film zur Interkulturellen Hospizbegleitung 

Ziel der Interkulturellen Hospizbegleitung ist es, Sterbenden mit Migrationshintergrund eine kultursensible Hospizbegleitung zu ermöglichen. Ehrenamtliche HospizbegleiterInnen stehen schwerstkranken und sterbenden Menschen ehrenamtlich zur Seite, entlasten und unterstützen Angehörige, stehen als GesprächspartnerInnen zur Verfügung, begleiten beim Spaziergang, Arztbesuch oder Einkauf, sie lesen vor, hören zu, helfen im Alltag, sind einfach da und haben Zeit, halten mit aus. Die Qualifizierung richtet sich an Interessierte mit eigener Migrationserfahrung, die als Kultur- und SprachmittlerInnen PatientInnen und ihre An- und Zugehörigen begleiten und als MultiplikatorInnen für die Hospizidee tätig sein wollen. Unser angestrebter Kurs für September wird leider nicht stattfinden können. Gerne können Sie sich aber für den Kurs im kommenden Jahr vormerken lassen. Dieses Angebot gründet auf einer Kooperation der Caritas Fachstelle für Bürgerschaftliches Engagement (BE), Projekt Ehrenamtliche KulturdolmetscherInnen und dem Caritas Zentrum für Ambulante Hospiz- und PalliativVersorgung (ZAHPV) im Landkreis München statt. Voraussetzungen zur Teilnahme sind

  • Eigene Migrationserfahrung
  • Empathie und Sensibilität
  • Bereitschaft sich mit den Themen Sterben, Tod, Trauer und Hospizarbeit intensiver auszusetzen
  • Sehr gute Kenntnisse der Muttersprache und Deutsch (mind. Niveau B2)
  • Langfristiges Interesse an einem Ehrenamt
  • Einfach da sein!

Dazu gibt es auch einen Erklärfilm!